Höher, schneller, weiter – Begriffe, die inzwischen auch auf den Smartphonemarkt zutreffen. Fast jeder noch so kleine Hersteller präsentiert mindestens einmal im Jahr seine neuesten Modelle. Echte Innovationen bleiben zwar seit Jahren aus, dennoch geben wir jährlich Millionen für neue Smartphones aus.



Wohin mit der alten Hardware?

Ich kenne Leute, die inzwischen eine ganze Sammlung alter Mobiltelefone zu Hause liegen haben. Bei bestimmten Herstellern könnte sich das vielleicht lohnen und die alten Modelle erreichen später einmal gewisse Sammlerwerte, aber die meisten Geräte sind nach Jahren nichts weiter als Elektroschrott.

Wohin nur mit den ganzen alten Smartphones?

Wohin mit den ganzen alten Smartphones? (Foto: Pixabay/geralt)

Hier kommt der Gedanke ins Spiel, sein altes Smartphone zu verkaufen. Je nach Alter oder Marke des Gerätes kann sich das sogar durchaus lohnen. Besonders die Flaggschiffe von Samsung verkaufen sich auch nach 1-2 Jahren noch zu ganz annehmbaren Preisen. Und Apple Smartphones wechseln ohnehin meist zu sehr guten Preisen den Besitzer.

Dass der Markt für gebrauchte Smartphones äußerst lukrativ sein kann, haben inzwischen einige Unternehmen bemerkt und sich auf den Handel mit ausgedienten Mobiltelefonen, Computern und anderer Hardware spezialisiert. Die Geräte werden dabei meist von Privatpersonen günstig gekauft und anschließend optisch und technisch aufbereitet. Der Verkaufspreis für die gebrauchte Ware liegt dann meist noch deutlich unter dem Neupreis, sodass auch hier zumeist eine breite Zielgruppe erreicht werden kann.

Welchen Preis kann ich noch verlangen?

Für den Verbraucher ist es mit der Zeit aber immer schwieriger geworden, sämtliche Ankaufsstellen zu kennen, bzw. diese zu vergleichen. Platzhirsche wie rebuy gehören zu den bekannteren Händlern, doch gibt es heute bereits viele derartiger Unternehmen, die teilweise sogar deutlich höhere Preise bieten.

Um den Überblick zu behalten und auch sofort die jeweiligen Angebote miteinander vergleichen zu können, bediene ich mich gerne an Diensten, die mir genau dabei helfen können. Ähnlich wie bei den aus Funk und Fernsehen bekannten Reisevergleichsportalen gibt es auch Anbieter für den Vergleich von Angeboten für gebrauchte Hardware.

Alte PCs können durchaus noch weiterverkauft werden. (Foto: Pixabay/manuelwagner0)

Dort gebe ich einfach ein (natürlich möglichst genau), was ich verkaufen mag und erhalte anschließend eine Auswahl an Ankaufsstellen mit dem dazugehörigen Ankaufspreis. Per Klick werde ich dann zu meinem Wunschkäufer weitergeleitet und kann den Verkauf vornehmen.

Wie eingangs erwähnt sollte man mit dem Verkauf nicht zu lange warten, denn nach ca. 3 Jahren sind viele Geräte einfach nicht mehr gefragt und es wird schwer, überhaupt noch Ankaufsgebote zu bekommen. Dann bleibt wirklich nur noch der Weg zum Elektroschrott, bzw. zum Recycling.

Shares
Share This