Wie gut ist Magento wirklich?

Magento ist eine der bekanntesten E-Commerce Plattformen für Onlineshop-Lösungen weltweit. Erstmals 2008 veröffentlicht, wuchs die open-source Plattform kontinuierlich immer weiter an. Etwa 1% aller Websites im Internet nutzen Magento, bei über einer Milliarde existierender Websites ist das eine beachtliche Zahl, zumal die Software speziell für E-Commerce entwickelt wurde.

Betrachtet man nur die E-Commerce Websites, dann nutzen 12 % Magento. Darunter auch einige der großen Namen wie Ford, Coca-Cola oder Omega Watches – so kommen 155 Milliarden Dollar an online Transaktionen zustande. Onlineshops, die Magento nutzen, wachsen Statistiken zufolge dreimal schneller als der Durchschnitt. Im Folgenden soll die Software genauer vorgestellt werden, was macht sie so besonders und wie gut ist Magento wirklich?

Die Geschichte von Magento

Angefangen hat alles, wie bereits erwähnt, 2008 mit der ersten öffentlichen Magento Beta Version. Ursprünglich wurde die Software von der Varien Inc. in Kalifornien entwickelt. 2010 wurde die Software bereits 1,5 Millionen Mal gedownloadet. Im Jahr 2011 kaufte Ebay das Unternehmen für 18 Millionen Dollar und verkaufte es, nach einem internen Streit, im Jahr 2015 an Permira, ein britisches Unternehmen.

Adobe kaufte anschließend die Rechte an der Software für 1,68 Milliarden Dollar und integrierte es in die Adobe Experience Cloud. Seit 2014 unterstützt die Software PHP 5.4. 2015 wurde Magento 2.0 veröffentlicht, mit einigen Neuerungen, einer verbesserten Perfomance und einem strukturierteren code base. 2017 erreichte das Forum 200 tausend Mitglieder. 2018 startete Magento Payments.

Was macht Magento besonders?

Magento fokussiert klar auf die Umsetzung eines Onlineshops und verfügt über spezielle Features aus dem Bereich der online Zahlungsarten sowie Marketing und Produktmanagement. Für die Suchmaschineoptimierung bietet die Software ebenfalls einige Features, um beispielsweise das Suchmaschinen-Ranking zu verbessern. Um Produkte bei Google Shopping listen zu lassen, unterstützt der Anbieter Google Content API.

E-Commecrce - Magento

Dank einer modularen Struktur und erweiterbaren Themen kann mit der Software schnell ein Onlineshop mit allen nötigen Funktionen eingerichtet werden. Alle Funktionen können zu jeder Zeit leicht erweitert und an unterschiedliche Onlineshop-Betreiber angepasst werden. Denn hinter dem Software-Unternehmen steht eine große Community, durch Extension Provider kommen ständig neue Erweiterungen dazu, aus denen Onlineshop-Betreiber auswählen können, um den Shop beispielsweise mit Drittanbietern zu verknüpfen oder Bezahlsysteme zu integrieren.

Auch gibt es heute Agenturen, die sich auf die Software spezialisiert haben. Um eine Magento-Beratung zu erhalten, für wen sich die Software am meisten lohnt oder was alles mit ihr möglich ist, sind diese kompetente Ansprechpartner.

Welche Versionen sind auf dem Markt?

Auf dem Markt sind zwei Versionen erhältlich. Magento 1 ist die stabilere Version der beiden. Obwohl die Software veraltet ist, erfreut sie sich noch immer großer Beliebtheit. Doch allem Anschein nach nähert sie sich seinem Ende -der Support wurde bereits eingestellt – daher kann es riskant sein, die Software noch weiter zu benutzen.

Aufgrund der einfachen Handhabung scheint sie gerade bei Einsteigern beliebt. Um von Magento 1 auf 2 zu upgraden, werden einige Tools angeboten, die den Wechsel erleichtern. Die zweite Version war, insbesondre zu Beginn, nicht so ausgereift wie Magento 1. Zwar bot diese Version einige Vereinfachungen und Strukturierungen an, aber durch die gesteigerte Software, war sie auch komplexer und erfordert mehr technischen Sachverstand in der Bedienung.

Anders als Magento 1 unterstützt Magento 2 einige der neusten Technologien wie PHP 7, ohne dass vorher Erweiterungen nötig sind. Beide Versionen bestehen in zwei unterschiedlichen Editionen: Community und Enterprise. Die Community Edition ist kostenlos, während die Enterprise Version mit dem offiziellen Magento Support verkauft wird und besonders für große Onlineshops mit vielen Kunden entwickelt wurde.