Warum Übersetzer in Zeiten von Übersetzungs-Software immer noch wichtig sind

Der digitale Wandel führt in vielen Branchen und Bereichen dazu, dass wertvolle Arbeitsplätze abgebaut werden. Mittlerweile wird eine Vielzahl von Aufgaben, die in der Vergangenheit von qualifiziertem Fachpersonal ausgeführt wurden, durch Maschinen übernommen.

Warum Übersetzer in Zeiten von Übersetzungs-Software immer noch wichtig sind

Durch die stetig voranschreitende Automatisierung werden außerdem nur noch wenig neue Stellen geschaffen. Von dieser Entwicklung bleibt allerdings der Bereich der Übersetzungen verschont, denn auch heute kann auf ein professionelles Übersetzungsbüro Deutsch und Englisch kaum verzichtet werden. Warum das so ist, erklärt der folgende Beitrag.

Fremdsprachen als Teil der Schulausbildung

Englisch als zweite Sprache wird heutzutage sogar schon in der Grundschule in ihren Ansätzen vermittelt. In ihrer weiteren Schullaufbahn können die Schüler dann zwischen Latein, Französisch und Englisch wählen.

Durch derartige Angebote sollen Sprachbarrieren abgebaut werden, jedoch hängt der Erfolg stark von dem individuellen Lerninteresse des Schülers ab. Oft werden die Lerninhalte nur unzureichend oder überhaupt nicht umgesetzt und schnell wieder aus dem Kopf verdrängt. Aufgrund der Möglichkeiten der maschinellen Übersetzungen sind viele junge Menschen der Meinung, dass das Erlernen einer Fremdsprache heutzutage kaum noch nötig ist. Dies ist allerdings ein großer Irrtum.

Die Erschließung neuer Märkte

Bei dem Land Deutschland handelt es sich um einen hochentwickelten Industriestandort. Die international erfolgreichen Hersteller sind in erster Linie von dem Export ihrer Waren abhängig. Aufgrund der steigenden Langlebigkeit der erzeugten Produkte sind die Hersteller in hohem Maße darauf angewiesen, stetig neue Märkte zu erschließen. Häufig liegen diese auf anderen Kontinenten und zeichnen sich durch fremde Sprachen und Kulturen aus.

Ein erfolgreicher Warenverkauf und ein überzeugendes Auftreten ist auf diesen Märkten nur möglich, wenn die Vertriebsmitarbeiter die lokalen Sprachen beherrschen und wortgewandt auftreten. Ein Improvisieren ist spätestens im Bereich von komplexen Produktbeschreibungen nicht mehr möglich. Auf einen professionellen Übersetzungsdienstleister kann dann nicht verzichtet werden.

Die Automobilbranche – Herz der deutschen Wirtschaft

Besonders die Automobilbranche in Deutschland wird durch die staatlich festgelegten Umweltanforderungen dazu gezwungen, zukünftig in internationale Märkte zu expandieren.

Dazu werden jedoch Mitarbeiter benötigt, welche die zum Teil exotischen Sprachen beherrschen. Auch auf professionelle Übersetzungen kann keinesfalls verzichtet werden, wenn es um Vertragsdokumente, Verkaufsunterlagen oder neue Produkteinführungen geht.

Diese Sprachen sind besonders gefragt

Die englische Sprache dominierte in der Geschäftswelt über einen Zeitraum von Jahrzehnten. In den Fokus rücken aktuell allerdings die Länder Südamerikas, Russland und China. Daher wächst die Bedeutung der Sprachen chinesisch, russisch und portugiesisch im geschäftlichen Kontext stark an.

Online-Übersetzer scheitern vor allem bei den Feinheiten der chinesischen Sprache regelmäßig. Schließlich ist für eine Übersetzung von Verträgen oder komplexen Produktbeschreibung nötig, völlig unvertraute Schriftzeichnen – mehr als 2.500 an der Zahl – zu berücksichtigen. Darüber hinaus sind bei den Übersetzungen sowohl regionale Dialekte als auch Hochchinesisch und Mandarin von Bedeutung. Durch die neuen Geschäftspartner, die deutsche Unternehmen in China finden, profitieren so die professionellen Übersetzer in hohem Maße.

Erforderliche Qualifikation

Heutzutage werden Übersetzer somit mehr denn je benötigt. Um die Ausbildung zum Übersetzer zu durchlaufen, müssen Ausdauer, Zeit und Willen investiert werden. Eine Fremdsprachenausbildung in Französisch oder Englisch nimmt rund drei Jahre in Anspruch, in Russisch oder Chinesisch fällt die Ausbildungszeit wesentlich länger aus.

Dies zeigt, dass es sich bei maschinellen Übersetzungs-Tools zwar durchaus um praktische Werkzeuge für den Hausgebrauch handeln mag, sie den hohen Anforderungen der modernen Geschäftswelt allerdings keinesfalls gerecht werden.