Wieso Fotos in der Berichterstattung so wichtig sind

Fotos sind in der Berichterstattung von unschätzbarem Wert. Sie dienen als optischer Beweis oder unterstützen die schriftliche Information bildlich. Der Leser schenkt einem Bericht mehr glauben, wenn der fotografische Beleg gleich mitgeliefert wird.

Ein Foto sagt mehr als tausend Worte

Bilder lockern den Text auf, sind ein toller Blickfang und bleiben im Gedächtnis. Wer seiner Nachricht kein Foto beifügt, weckt das Interesse nicht in vollem Umfang. Mit Bildern hat der Leser etwas zum Betrachten und gewinnt Vertrauen in die Echtheit der Aussage. Ein Foto transportiert mehr als nur das zweidimensionale Abbild eines Motivs. Es dokumentiert Gegebenheiten, vermittelt Emotionen, kann heiter, traurig oder nachdenklich stimmen und weckt das Interesse des Lesers. In der Produktfotografie sind Emotionen der Schlüssel zum Erfolg. Der Schnuller lässt sich mit süßem Baby dazu besser verkaufen.

Von der Schnelllebigkeit des digitalen Zeitalters bleiben auch Bilder nicht verschont. Insbesondere im World Wide Web scheinen Fotos nur einen Moment lang präsent zu sein. Unzählige Bilder werden tagtäglich im Netz verbreitet, deshalb ist es ratsam, sich mit eindrucksvollen Fotos von der Masse abzusetzen. Abbildungen von spektakulären Szenerien, witzige Momentaufnahmen und Skandalfotos schüren die Neugierde.

Gute Bilder locken viele Leser

Aussagekräftige Bilder sind das Herzstück von Pressemitteilungen. Sie schlagen emotionale Brücken und verbleiben viel besser im Gedächtnis als der Slogan oder der Inhalt der Mitteilung. Mit guten Bildern lässt sich ein größerer Beitrag erzeugen und zahlreiche Leser anlocken. Ein Bild, das den Lieblingsschauspieler beim Fremdknutschen zeigt, ist nahezu Gold wert. Aber auch ein schwieriger Sachverhalt wird umso verständlicher, je aussagekräftiger Grafiken und Fotos sind.

Bild von Pexels auf Pixabay
Bild von Pexels auf Pixabay

Mit passenden Bildern sieht der Leser auf den ersten Blick, wovon der Artikel handelt. Dabei ist nicht die technische Perfektion des Bildes ausschlaggebend, sondern die Emotion und Eindrücke, die es transportiert. Der Betrachter sollte vom Bildmaterial auf der Gefühlsebene angesprochen werden. Ein schlechter Text kann mit Fotos, die in irgendeiner Form herausstechen, zu den populärsten News des Tages avancieren.

Fotos im Internet

In der Berichterstattung nimmt die Bedeutung von Fotos zu. Damit aus einem Thema eine Nachricht in den Medien wird, sind zunehmend Faktoren wie die Existenz von Bildmaterial und die Erregung von Emotionen entscheidend. Vor allem im Web geht ohne optische Beilage eigentlich nichts mehr. Fotos spielen online als Content-Format eine große Rolle. Bei der digitalen Präsentation und Vermarktung von Gütern ist eine professionelle Produktfotografie maßgeblich mitverantwortlich für den Umsatz.

Hinsichtlich der Anwendung im Internet bestehen ein paar Grundregeln für die Fotografie. Im besten Fall sollte der Leser des Berichts gleich begreifen, worum es in dem Artikel geht. Ein optimales Bild hält den Blick des Betrachters mehr als nur eine Sekunde. Fotos mit Menschen kommen im Allgemeinen gut an. Es sollte dafür Sorge getragen werden, dass das Bildmaterial interessant, aktuell und einzigartig ist. Mit einem 10 Jahre alten Foto von einem Skandalrocker, das schon um die Welt ging und allen halbwegs informierten Menschen geläufig ist, gewinnt man keine hohe Leseranzahl.

Bei der Präsentation im Web ist die Authentizität der Bilder von enormer Bedeutung. Die Leser merken schnell, ob es sich bei der Fotografie um eine echte Aufnahme oder ein gefaktes Bild handelt. Für einen natürlichen Look sollte in realen Situationen fotografiert werden. Gestellte Motive erzeugen nicht dieselben Emotionen.