Architektur erlebbar machen: 3D-Visualisierung

Die 3D Visualisierung macht es möglich, Immobilienmodelle und Architekturpläne auf einer emotionalen Ebene erlebbar zu machen. Dadurch wird die Entscheidungsfindung von Endkunden und Bauherren gleichermaßen erleichtert. Aber auch die Planungsmöglichkeiten für Architekten und Inneneinrichter werden maßgeblich optimiert.

Eine bloße Visualisierung eines Bauprojektes mit Hilfe von Bauplänen reicht heutzutage kaum noch aus. Es kommt in den aktuellen, modernen Zeiten darauf an, abstrakte Pläne in emotionale Erlebnisse zu verwandeln. In vergangenen Zeiten wurde eine Wohnung oder lediglich ein kleiner Teil von ihr mit einem einzelnen, durch den Computern generiertem Bild visualisiert. Die Visualisierung für Immobilien ist nun wesentlich weiter fortgeschritten.

Rundgang dank Virtual Reality

Bauprojekte können nun dank Virtual Reality, kurz VR, digital besichtigt werden. In diesen digitalen Rundgängen sind sogar spezielle Sounds eingearbeitet, die zeigen, wie sich der Klang einer Wohnung gestaltet. Abhängig von dem jeweiligen Belag des Bodens oder einem zur Straße hin gerichteten Fenster, verändert sich auch der Raumklang und somit das Gefühl, das eine Immobilie auslöst.

Architektur 3D
Bild von PIRO4D auf Pixabay

Vor nicht allzu langer Zeit musste noch anhand eines Bauplans oder eines Grundrisses gerätselt werden, ob das Traumsofa wohl im neuen Wohnzimmer Platz finden wird oder die Küche eine ausreichende Größe aufweist – heute macht es die 3D Visualisierung möglich, alle Räume, inklusive Bäder und Küche, digital zu erleben.

Nötig wurde diese innovative Technologie, da die Ansprüche in der Bau- und Immobilienbranche stetig steigen. Gut verkauft werden nur noch Projekte, die wirklich gut sind und ansprechend präsentiert werden. Eine optimale Überführung der Pläne in Bildwelten ist dabei ein hilfreiches Werkzeug. Schließlich entscheiden sich Kunden nicht für das beste Rendering, sondern für das beste Projekt.

Veränderte Ansprüche der Kunden

Nicht nur die zur Verfügung stehende Technik hat sich im Laufe der Jahre verändert, sondern auch die Kundenansprüche. Menschen, die in eine Eigentumswohnung investieren möchten, wollen im Detail wissen, was sie für ihr Geld bekommen. Schließlich soll das neue Zuhause den Vorstellungen und Wünschen tatsächlich entsprechen. Außerdem spielt bei dem Kauf von Immobilien auch der Wohlfühlfaktor eine wichtige Rolle – eine Emotion.

Wegen dieser Emotion ist es besonders wichtig, dass die spätere Wohnung schon ab dem Beginn des Baus mit vielen Sinnen erlebt werden kann. Wenn dies gelingt, ist die Zufriedenheit zum Zeitpunkt des Projektabschlusses wesentlich größer – denn böse Überraschungen sind dann kaum noch möglich.

Individuelle Gestaltungsmöglichkeiten dank Wohnungs-Konfiguratoren

Sogenannte Wohnungs-Konfiguratoren, also digitale Werkzeuge, die in ähnlicher Weise bei der Konfiguration von Neuwagen von den Automobilherstellern genutzt werden, sorgen darüber hinaus dafür, dass die Kunden ihre Traumimmobilie individuell gestalten können. Sie können dabei Küchenoberflächen, Armaturen, Bodenbeläge und das gewünschte Interieur frei auswählen – und dies alles bevor überhaupt erst der erste Spatenstich erfolgt ist. Ein weiterer Vorteil dieser Technikinnovation besteht darin, dass keine Musterwohnungen oder Showrooms mehr benötigt werden.

Nicht nur einzelne Wohnungen, sondern auch große Immobilienkomplexe mit weit über hundert Wohneinheiten können durch die 3D Visualisierung dargestellt werden. Diese können nicht nur von allen Perspektiven betrachtet, sondern ebenfalls virtuell besichtigt werden. So werden einer Immobilie, die noch gar nicht gebaut ist, Leben und Emotionen eingehaucht, die den potentiellen Käufern einen realen Eindruck von ihrem zukünftigen Zuhause erlauben.