Warum Du keine Likes in Social Media kaufen solltest

Es tauchen immer wieder Angebote auf, die damit werben, dass für nur fünf oder zehn Euro Einsatz 1.000 Likes für Instagram gekauft werden können. Dies mag sich im ersten Moment durchaus verführerisch anhören. Außerdem können nicht nur Likes, sondern auch Follower gegen ein wenig Geld erworben werden.

Doch Instagram Likes kaufen ist keine besonders gute Idee. Auf lange Sicht wird dem jeweiligen Account in dem Sozialen Netzwerk nämlich durch die gekauften Likes und Follower eher geschadet. Warum dies so ist, zeigt der folgende Beitrag.

Instagram Follower und Likes kaufen – Kein Mythos

Viele Menschen halten es heute immer noch für einen Mythos, dass es überhaupt möglich ist, Likes und Follower für die Profile in den Sozialen Medien zu kaufen. Dem ist allerdings nicht so. Es genügt nur eine kurze Suchanfrage in Google und schon steht eine Vielzahl an derartigen Angeboten bereit.

Auch wenn die Versuchung groß ist – es ist in jedem Fall davon abzuraten, ein solches Angebot zu nutzen. Erfolg stellt sich durch diese nämlich kaum ein.

Was spricht für den Kauf von Likes und Followern?

Grundsätzlich gibt es kaum gute Argumente, die dafür sprechen, für mehr Follower und Likes Geld zu zahlen. Dennoch nehmen die Angebote noch immer viele Menschen in Anspruch, um in kurzer Zeit ihren Instagram-Erfolg ausweiten zu können.

Warum Du keine Likes in Social Media kaufen solltest

Allerdings lässt sich der Erfolg in den Sozialen Netzwerken kaum anhand der Anzahl der Follower und Likes erkennen. Vielmehr sind das Vertrauen der Follower in das jeweilige Profil, das Engagement der Zielgruppe und die damit verbundenen Interaktionsraten von Bedeutung.

Deshalb sollten keine Likes und Follower gekauft werden

Gegen den Kauf von Followern spricht zum Beispiel, dass die Interaktionsraten dadurch massiv sinken werden. Werden 10.000 neue Follower gekauft, steigt zwar die Zahl der Abonnenten, allerdings interagieren diese nicht mit den Inhalten. Schließlich stehen hinter diesen Accounts in der Regel keine echten Personen, die sich für die Inhalte interessieren. Schlechte Interaktionsraten wirken sich wiederum auf die Ausspielung des Instagram-Algorithmus aus. Die Reichweite kann auf Dauer durch die gekauften Followern so maßgeblich verschlechtert werden.

Falls hinter den gekauften Abonnenten doch echte Menschen stecken, dann sprechen diese häufig nicht die gleiche Sprache und haben vollkommen andere Interessen. Eine Steigerung des Umsatzes ist so durch die gekauften Follower natürlich nicht möglich.

Darüber hinaus steht eine große Auswahl an Analyse-Tools zur Verfügung, mit denen die Entwicklung der Likes- und Follower-Zahlen nachvollzogen werden kann. So lassen sich gekaufte Follower und Likes sehr einfach identifizieren, denn die Kurve steigt schlagartig an. Dies wirkt alles andere als vertrauensvoll und professionell.

Unternehmen sollten sich außerdem darüber im Klaren sein, dass das Wichtigste nicht die Anzahl der Follower und Likes ist. Sollen über Instagram Produkte verkauft werden, ist der persönliche Kontakt zu den Followern wesentlich wichtiger. Es gilt dabei also das altbewährte Motto: Qualität statt Quantität.

Daher ist es wesentlich empfehlenswerter, ein wenig Zeit und Mühe in den Aufbau einer echten Instagram-Community zu investieren, die echte Likes vergibt und gerne mit den Beiträgen interagiert. Dazu muss Content geboten werden, der überzeugt und einen wirklichen Mehrwert für die Zielgruppe hat.