Fingerspitzengefühl: So wechselt man ein iPhone-Display

Es ist schneller passiert, als man es sich vorstellen kann: Das iPhone gleitet in einem unachtsamen Moment aus der Hand. Es fällt auf den Boden und selbstverständlich mit dem Display nach unten. Man hebt es auf und siehe da: Das Display und damit der Touchscreen sind in tausend Splitter gesprungen.

In diesem Fall ist der Frust häufig groß. Eine Reparatur ist teuer und eine Kostenerstattung vom Hersteller ist in einem solchen Fall ausgeschlossen, es sei denn man hat vorher eine Art Versicherung oder Garantie abgeschlossen haben. Blöderweise sparen sich die meisten Smartphone-Nutzer diese Versicherung. Hinzu kommt, dass ein Nichtstun häufig auch keine Abhilfe verschafft. Denn gesplittertes Frontglas von iPhones birgt oft die Gefahr von Verletzungen an den Fingern. Außerdem drohen bald Folgeschäden, wenn Flüssigkeiten oder Staub in das Innenleben des Smartphones gelangen. Wer dann nicht einen Profi mit der iPhone Reparatur beauftragen möchte, muss wohl oder übel selbst aktiv werden. Allerdings braucht es nicht mehr als ein bisschen Bastelgeschick, um den Schaden selbst zu beheben. Ein Display auszutauschen ist mit ein wenig Geduld und handwerklichem Geschick keine allzu große Herausforderung. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, oder wenn der Schaden größer ist, sollte lieber einem Profi vertrauen.

Anzeige

Hochqualitative Ersatzteile

Möchte man sein iPhone selbst reparieren, so braucht man zunächst die entsprechenden Ersatzteile. Dabei ist Vorsicht geboten, denn in vielen Fällen arbeiten vor allem kleinere Händler mit Ausschussware oder Nachbauten. Diese sind nicht immer von schlechter Qualität – allerdings kann es schnell passieren, dass man viel Geld für minderqualitative Ware bezahlt. Dies zeigt sich dann beispielsweise in fehlerhafter Displaybelichtung oder Farbfehlern (wie zum Beispiel einem permanenten Gelbstich).

Wer auf ein solches Angebot hereingefallen ist, sollte das nächste Mal sein Handy lieber von einem Profi reparieren lassen. Als Richtwert: online sind neue iPhone-Displays bereits für unter 30 Euro zu haben. Wer das Ersatzteil von einem zertifizierten Händler beziehen möchte, muss mindestens die doppelte Summe ausgeben. Wenn das Ersatzteil so billig ist, sollte man misstrauisch werden.

Die diffizile Technologie eines iPhone Displays

Ein iPhone Display ist spätestens seit Einführung des iPhone 4 mit der Glasscheibe, dem Touchscreen, verklebt. Das Problem an Ersatzteilen kann daher sein, dass man vielleicht nur die Glasscheibe erhält, nicht aber das Display. Dies müsste dann vom alten, defekten iPhone benutzt werden. Davon ist abzuraten, da eine Verklebung und auch Verkabelung definitiv Profis überlassen werden sollte.

Generell ist das mit der Verkabelung auch so eine Sache. Beschafft man sich ein voll funktionstüchtiges Display mit Touchscreen, so muss man beim Anbringen dessen natürlich auch alle Kabel richtig zuordnen und entsprechend anbringen. Dafür sind Fingerspitzengefühl und Fachkenntnisse vonnöten.

Ein anderes Problem kann beim Home-Button liegen. Dieser muss in vielen Fällen aus dem defekten Display ausgebaut und bei der Reparatur mit eingebaut werden. Grund dafür ist der Touch-ID-Sensor, der heutzutage im Home-Button eingebaut ist. Dieser erfasst vor allem den Fingerabdruck des Besitzers. Deshalb ist es schon allein aus Sicherheitsgründen ratsam, keinen neuen Home-Button einzubauen.

Vorkehrungen

Egal ob Sie sich entscheiden, Ihr iPhone selbst zu reparieren oder eine professionelle iPhone Reparatur zu beauftragen: Sie sollten definitiv gewisse Vorkehrungen treffen. So empfiehlt es sich beispielsweise immer, regelmäßige Backups seines Handyspeichers zu machen. Auf diese Art und Weise können Daten langfristig gesichert werden und laufen nicht Gefahr, bei einem Defekt am iPhone unwiderruflich verloren zu gehen.